Sonntag, 9. Juli 2017

Wie "geht" Frieden heute? 11.07.2017, 19h Museum Tuch+Technik


Die Nordkirche lädt in einem Demokratie-Kolleg zur Podiumsdiskussion ein. Vor der Bundestagswahl fragt sie in den Wahlkreisen in SH die Direktkandidaten der Partein, allgemein: "Wie geht Friede heute?"
Mit dem Kirchenkreis Altholstein im Wahlkreis 6 (Plön-Neumünster) fragt sie konkret: "Wie stehen die Kandidaten zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr, dem unbegrenzten Wirtschaftswachstum, der Vielfalt von Kultur und Religion...?" Zugesagt haben Melanie Bernstein (CDU), Birgit Malecha-Nissen (SPD), Martin Wolf (FDP), Susanne Elbert (Grüne), Lorenz Gösta Beutin (Linke). Die AfD ist nicht vertreten, da ihr Kandidat noch nicht feststeht. Friedemann Magaard, Leiter vom Christian-Jensen-Kolleg in Breklum, moderiert die Diskussion im Podium wie auch mit dem Publikum.  Weitere Fragen zu Frieden, Gerechtigkeit, Sicherheit...
sind ausdrücklich erwünscht:
 ,
am 11.Juli 2017, ab 19h im Museum Tuch + Technik


Das FriedensForum Neumünster unterstützt das Demokratie-Kolleg. Dazu verteilt es einen
1. Aufruf zur Vernunft - forum Ziviler Friedensdienst
2. Wahlprüfsteine - Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel

Freitag, 7. Juli 2017

Grenzenlose Solidarität statt G20 - internationale Demo 8.Juli 11h, HH


"Wir aus Neumünster fahren gemeinsam zur G20-Demo"

Mitglieder von Attac, "Bündnis gegen Rechts", FriedensForum, Ökumenischer Arbeitsstelle und ver.di treffen sich am Sonnabend (08.07.) um 9:00 Uhr auf dem Postparkplatz hinter dem Bahnhof Neumünster. Von dort fahren wir gemeinsam mit Gruppenkarten zur Internationalen Großdemo "Grenzenlose Solidarität statt G20". 

Weitere GlobalisierungskritikerInnen sind herzlich willkommen.

mehr: Grenzenlose Solidarität statt G20
neumuenster@attac.de,
mail@friedensforum-nms.de





- und das FriedensForum Neumünster war dabei
- ganz sicher friedlich!

Montag, 3. Juli 2017

Dienstag, 4.Juli 2017 Mahnwache+Dialog


Mahnwache, ab 17h, „Kleiner Prinz“

beim Klatsch-Palais, Großflecken.
Gäste herzlich willkommen!
Statt Arbeitstreffen anschließend

Salon im Dialog, ab 18.30h
mit Dr. Eufrigina dos Reis (Mosambik),
Mauricio Diaz Burdett (Honduras)
Am Alten Kirchhof 5

Ein Beitrag vom FriedenForum Neumünster zum Erlassjahr:
„Entwicklung braucht Entschuldung“

in Kooperation mit der Ökumenische Arbeitsstelle Altholstein, Attac Neumünster und dem kirchlichen Bündnis "Global-gerecht-gestalten" zum G20-Gipfel.


Mahnwache am 4. Juli mit Gästen...


Vor der Diskussion zum Schuldenerlass um 18:30 trifft sich das FriedensForum um 17:00 wie üblich zur monatlichen Mahnwache für "Frieden und Gerechtigkeit" auf dem Großflecken am „Kleinen Prinzen“, Eingang Lütjenstrasse. Angesichts des bevorstehenden G20-Gipfels und im Gedenken an die Tausende Toten im Mittelmeer mahnt es eine global gerechte Welt an. Denn die Überschuldung vieler Länder, unfaire Handelsbeziehungen, profitorientierte Waffenexporte, gewinnmaximierende Finanztransaktionen, hemmungslose Ausbeutung von Ressourcen… gefährden den Frieden. Sie zerstören das Leben vieler Menschen, ihre Kultur und damit mehr als das Klima.

Der kleine Prinz sagt uns dazu: „Man sieht nur mit dem Herzen gut". Gäste aus den Ländern des Südens, Gäste der Speakerstour und der Rapper " Albino" werden ihn dabei in der Mahnwache unterstützten. Namentlich: Pastorin Solange Yumba, Kongo, Dr. Gina dos Reis aus Mosambik und Mauricio Diaz Burdett, Honduras.

Das Friedensforum freut sich auf begeisternde Begegnungen und gute Gespräche mit den Gästen und den vielen Friedensfreund*Innen in+um Neumünster um 17:00 am „Kleinen Prinzen“.

Dienstag, 6. Juni 2017

Dienstag, 6.Juni 2017 Mahnwache + Forum


wie immer um 17 h Mahnwache
am "Kleinen Prinzen"
ab 18.15h ForumTreffen
Am alten Kirchhof 5



Themen:
Friedenspolitische Großwetterlage
Rückblick:
„Lauf zwischen den Meeren“ in Jagel
Vorbereitungen mit Demokratie-Kolleg (CJK) Breklum:
„Wie geht Frieden heute?“  Befragung von Kandidaten zur BT-Wahl am 11.07.17, 19h T+T
Vorbereitung Anti- Kriegstag an der EHKS (7.9.)
Termine:
10.06. Tag der Bundeswehr, Plön
12.06. 19 Uhr, attac zu G20- Gipfel,  Bildungszentrum Vicelinviertel
02.07. G20 Protestwelle Hamburg
04.07. Erweiterte Mahnwache „Frieden + Gerechtigkeit“ mit attac-NMS,
anschließend zum Erlassjahr
Dialog im Salon: "Entwicklung braucht Entschuldung"
mit Dr. Eufrigina dos Reis (Mosambik), + Mauricio Diaz Burdett (Honduras)
05.-06.07. solidarity summit, HH
11.07. „Wie geht Frieden heute?“
Podiums-/Publikumsdiskussion mit SH-Direktkandidaten zur BT-Wahl 2017, T+T

Aufruf  "grenzenlose Solidarität" , G20-Demo, HH

Montag, 8. Mai 2017

„Vorbereitungen auf den Kriegsfall" - ZAA-Frieden ruft zum Dialog mit Russland auf


3500 Soldaten üben Krieg in Schleswig-Holstein...


Mit großer Sorge und wachsender Beunruhigung verfolgt der Zusammenarbeitsausschuss der Friedensbewegung in Schleswig-Holstein (ZAA-Frieden) die Berichte über die Expansion der NATO gen Osten.


Der NATO genügt es offenbar nicht mehr, dass sie seit dem Mauerfall und dem Zerfall der Sowjetunion deren ehemalige Mitgliedsstaaten reihenweise vereinnahmt hat. Seit Anfang des Jahres baute sie in Estland, Lettland und Litauen (unter deutscher Führung) sowie Polen 4 neue internationale Bataillone auf - mit je 1000 Mann. Schleswig-Holstein diente dabei als logistische Drehscheibe. Mit dieser Expansion - "Atlantic Resolve“ - will die NATO Stärke zeigen, als „Stolperdraht“ abschrecken. Nur das? Zur Begründung führt die NATO den Ukraine-Konflikt an, in dessen Folge Russland die Krim annektiert habe. Hat sie vergessen, dass dort mit Unterstützung des Westens zuvor eine legitime Regierung blutig gestürzt wurde? Gilt für die NATO die goldene Regel nicht: „Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu?